spargel_wein

Klaus Tröndlin und die Online-Redaktion mit Betrachtungen zum Thema und köstlichen Rezeptvorschlägen – in drei Folgen

Folge 2:  Wo Gutedel wächst – Fayum meets Markgräfler Land

gutedel180 Kilometer südwestlich von Kairo liegt die Oase EL Fayum.  Ein fruchtbares Tal, weil mit dem Nil verbunden, ein See in der Mitte. Dort, so wird vermutet, ist die Heimat der Gutedel-Rebe; gesichert hingegen ist, daß sie schon vor 5000 Jahren von den Ägyptern kultiviert wurde. Die weitere Verbreitung erfolgte vermutlich durch die Phönizier: Der Weg über das Mittelmeer von Ost nach West, zum Beispiel nach Griechenland, über die nordafrikanische Küste auch nach Spanien und Südfrankreich.
Die Römer übernahmen den bereits hochentwickelten Weinbau der Griechen und kultivierten unter anderen Rebsorten den Gutedel auf diese Weise im Imperium Romanum. Er soll zur damaligen Zeit der ständige Wegbegleiter gewesen sein.
Den geschlossenen, einheitlichen Anbau verdanken wir Markgräfler schließlich dem Markgrafen Karl-Friedrich von Baden. Er ließ Gutedel-Pflanzholz im Jahre 1780 von Vevey am Genfer See zu uns kommen. In unseren fruchtbaren Löß-Lehm-Böden gedeiht er bis heute vorzüglich.
Seine vielen Namen wie beispielsweise Viviser, Junker, Chasselas, Fendant – um nur einige zu nennen – sind eindeutige Zeichen für die weltweite Verbreitung dieser Sorte. Heute noch wird er überall vielfach als Tafeltraube angebaut. Zusammenhängende Anbaugebiete finden wir in Frankreich, der Schweiz, in Ungarn und im Markgräfler Land. 
So nimmt denn der Gutedel -  zusammen mit dem  Spätburgunder -  einen großen Teil der Anbaufläche des Markgräfler Landes ein. Auf die einzelnen Markgräfler Rebsorten werden wir in einer späteren Folge genauer eingehen.
Weißer Burgunder (Pinot Blanc), Garuburgunder (Pinot Gris), Rosé, Weißherbst und Pinot noir blanc de noir  - alles Weine der Burgunderfamilie -  sind ebenfalls hervorragende „Spargelbegleiter“, wie wir im nächsten Kapitel sehen werden.

Folge 1: Vom Gemüse für Könige zur globalen Gourmet-Delikatesse

Folge 3: Die Markgräfler Harmonie von Keller und Küche: Rezeptideen und Weinempfehlungen

zurueck